Informationen zur BarrierefreiheitZum Hauptbereich wechseln

UNSERE GLOBALE PRÄSENZ

Emirates und Kanada

ANPASSUNG VON NACHFRAGE UND ANGEBOT

Emirates und Kanada

Die Geschichte von Emirates und Kanada begann am 29. Oktober 2007 mit drei wöchentlichen Nonstop-Flügen von Dubai nach Toronto und umgekehrt. Das ist die maximale Fluganzahl, die zurzeit gemäß dem aktuellen Luftverkehrsabkommen zwischen Kanada und den VAE gestattet ist. Diese Flüge sind jedes Jahr mit einem Faktor von durchschnittlich 90 % fast vollständig ausgelastet. Dies ist ein Anzeichen dafür, dass eine große Nachfrage nach täglichen Flugverbindungen zwischen Toronto und Dubai besteht, die Reisenden, Unternehmen und dem Tourismus zugute kommen können.

Auch unsere Flugverbindungen nach anderen kanadischen Städten wie Calgary und Vancouver würden wir längerfristig gerne ebenso verstärken, wie wir unsere Verbindungen nach Australien, Deutschland, den USA und Großbritannien ausgeweitet haben.

Weitere Informationen über den Emirates-Flugbetrieb finden Sie in unserem Datenblatt „Emirates und Kanada“(Öffnet eine PDF-Datei auf einer neuen Registerkarte)

EINE GELEGENHEIT FÜR EINE ERFOLGREICHE PARTNERSCHAFT

Hintergrundwissen über Kanada und Dubai

Dubai – ein starker und wachsender Exportmarkt

Im Jahr 2017 waren die VAE der größte Warenexportmarkt für Kanada in der Region Naher Osten und Nordafrika.

  • Die kanadischen Ausfuhren in die VAE erreichten 2017 1,6 Mrd. CAD, ein Anstieg von 41 % gegenüber 2007, und der Handelsbilanzüberschuss von 1,4 Mrd. CAD mit den VAE war der viertgrößte weltweit.
  • Derzeit gibt es mehr als 150 kanadische Unternehmen in Dubai, 1.114 Unternehmen wurden von kanadischen Staatsbürgern registriert.
  • Der Passagier- und Frachtverkehr zwischen Kanada und den VAE - insbesondere Dubai - wächst rapide.
  • Kanada und die VAE unterzeichneten im Jahr 2009 eine Vorvereinbarung über Handel und Investitionen, eine Anerkennung des außergewöhnlichen Potenzials für das Wachstum des Handels zwischen Kanada und den VAE. Die beiden Länder schlossen kürzlich eine Vereinbarung über nukleare Kooperation (NCA) ab, in deren Rahmen kanadisches Uran und Technologie aus Kanada in die VAE geliefert werden.
  • Mit dem Ziel einer Belebung der Geschäftsbeziehungen und der Förderung des Handels und der strategischen Partnerschaft zwischen den beiden Ländern richteten die Vereinigten Arabischen Emirate und Kanada im Oktober 2013 einen gemeinsamen Wirtschaftsrat in Montreal ein.
  • Sogar das Star Alliance-Mitglied Air Canada hat zugegeben, dass der Markt für Flugverbindungen zwischen Dubai und Kanada nicht ausreichend bedient wird, als Flugverbindungen von Toronto nach Dubai im November 2015 aufgenommen wurden.

Wir sind der Ansicht, dass ein erweiterter Zugang von Emirates zu Kanada positive Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen Kanadas mit den Vereinigten Arabischen Emiraten haben würde, da damit der Verkehr von Gütern und Menschen zwischen den beiden Ländern gefördert wird. Die kanadische Regierung fördert zwar die „Open Skies“-Vereinbarungen, allerdings wurden diese mit vielen Ländern abgeschlossen, die für den kanadischen Export weniger bedeutend sind.

In Ländern, in denen „Open Skies“-Vereinbarungen abgeschlossen wurden, entwickeln sich die Handelsbeziehungen deutlich anders als mit den VAE und Dubai:

LandKanadische Exporte 2017 (Mio. CAD)Rang im ExportGesamthandel 2017 (Mio. CAD)Rang für den Gesamthandel
Südkorea5.203613.9077
Schweiz1.998156.39815
Brasilien1.711186.42314
Vereinigte Arabische Emirate1.603211.79237
Irland588392.90127
Neuseeland494411.20249
Trinidad und Tobago3055348167
Dominikanische Republik166641.39144
Costa Rica1596567559
Jamaika1237329175
Island798217783
El Salvador599016590
Honduras4310242768
Nicaragua4110416889
Barbados3710750115
Guyana2911369058
Belize1613318149
Curaçao1513516152
Antigua und Barbuda1015310166
St. Lucia91569167
Sint Maarten61646178

Quelle: Statistics Canada & US Census Bureau.

Wie der Tabelle zu entnehmen ist, stellen die Vereinigten Arabischen Emirate einen deutlich größeren Exportmarkt für Kanada dar als die meisten anderen Länder, mit denen „Open Skies“-Abkommen abgeschlossen wurden, mit Ausnahme von Südkorea, Schweiz und Brasilien. Dies zeigt deutlich das Potenzial für eine wesentliche Stärkung der Handelsbeziehungen, wenn mehr Emirates-Flüge nach Kanada durchgeführt werden könnten.

Ein neuer Markt für Incoming-Tourismus in Kanada

Die Tourismusindustrie Kanadas leidet unter einem merklichen Rückgang der Besucherzahlen aus den herkömmlichen Quellenländern. Laut Destination Canada konnte das Land im Jahr 2016 schätzungsweise 19,97 Millionen internationale Übernachtungsgäste begrüßen, was immer noch hinter dem Rekord von 20,06 Millionen Ankünften im Jahr 2002 zurückbleibt. Die Provinzregierungen und die Fremdenverkehrsunternehmen suchen gezielt nach neuen Quellenmärkten, unter anderem auch in den VAE.

Die Touristen aus den VAE sind in der Welt besonders beliebt, weil sie im Urlaub pro Woche und pro Person rund 10.000 CAD ausgeben. Die durchschnittliche Feriendauer für einen Bürger der Emirate in den USA beträgt einen Monat, manche bleiben jedoch auch acht Wochen.

Dasselbe Potenzial ist für Kanada vorhanden und Emirates hat die Möglichkeit, dem Land diese Touristen zuzuführen. Die Chance geht aber aufgrund der beschränkten Flugverbindungen verloren. Wie in der nachstehenden Tabelle nachgewiesen wird, haben sich andere Länder für zusätzliche Flugverbindungen durch Emirates geöffnet und genießen nun die dadurch bewirkten wirtschaftlichen Vorteile und den zunehmenden Fremdenverkehr.

LandWöchentliche Flüge von Emirates (Sommer 2018)Flugbeschränkungen*
Großbritannien126Unbeschränkt
USA98Unbeschränkt
Australien91105
Deutschland70Unbeschränkt
Südafrika5656
Neuseeland14Unbeschränkt
Kanada33

* Maximale Anzahl wöchentlicher Flüge von Emirates gemäß geltenden Luftverkehrsabkommen zwischen den VAE und dem jeweiligen Land.

Eine Gelegenheit für Kanada

Das hohe Potenzial von Emirates für Kanada in Bezug auf Handel, Fremdenverkehr und Wirtschaft durch eine Erhöhung der Flugfrequenzen von Emirates kann nur mit einer Erweiterung des geltenden Luftverkehrsabkommens zwischen Kanada und den Vereinigten Arabischen Emiraten realisiert werden. Dubai ist ein wichtiger Wirtschaftsstandort in der Weltwirtschaft und bietet eine Reihe von Vorteilen für kanadische Unternehmen. Eine Stärkung der Beziehungen zwischen Emirates und Kanada durch zusätzliche Flüge von Emirates zwischen Kanada und Dubai fördern Handel, Investitionen, Fremdenverkehr und Beschäftigung. Dadurch ergeben sich wichtige wirtschaftliche und soziale Vorteile für Kanada und seine Bürger.

EIN LEICHTER ANSTIEG DES MARKTANTEILS STELLT KEINE GEFAHR DAR

Wird Air Canada betroffen sein?

Es wurden Bedenken über den zunehmenden Wettbewerb mit Air Canada geäußert, wenn ein täglicher Emirates-Flug zwischen Dubai und Toronto eingeführt würde. Diese Bedenken sind unserer Ansicht nach stark übertrieben. Derzeit beträgt am Toronto Pearson Airport unser Anteil an wöchentlichen internationalen Abflügen 0,1 %, während unser Anteil an internationaler Sitzplatzkapazität 0,4 % beträgt. Air Canada hingegen hat einen Anteil von 54 % wöchentlichen internationalen Abflügen und 51 % Anteil an internationaler Sitzplatzkapazität. Bei einem täglichem Flugangebot würde der Anteil von Emirates marginal auf 0,3 % bzw. 1 % steigen. Mit diesen geringen Steigerungen lässt sich kaum argumentieren, dass zusätzliche Emirates-Flüge eine direkte Bedrohung von Air Canada darstellen.

  • Im November 2015 begann Air Canada mit einer direkten Flugverbindung von Toronto nach Dubai dreimal pro Woche sowie einer direkten Verbindung von Toronto nach Delhi viermal pro Woche (täglich ab 30. Oktober 2016). Es gibt keine direkte Wettbewerbsüberschneidung zwischen Emirates und Air Canada im Nahen Osten, Afrika oder dem südasiatischen Kontinent, weil Air Canada diese Regionen mit Ausnahme von Dubai, Delhi und Mumbai nicht direkt anfliegt.
  • Entgegen der Behauptung, dass wir auf die Anbindungen nach Drittländern setzen, stellen unsere Verbindungsflüge nur ergänzende Angebote zum wichtigen und rasch wachsenden direkten Verkehr zwischen Kanada und den Vereinigten Arabischen Emiraten auf unseren Flügen Dubai-Toronto dar. Durch das Angebot von Anschlussverbindungen bieten wir auch zusätzliche Anbindungen zwischen Kanada und diversen Weltregionen an, die von Kanada bisher nur wenig oder überhaupt nicht bedient wurden. Passagiere mit Anschlussflügen sind heute ein wichtiger Bestandteil des Aufkommens aller großen Fluggesellschaften. Das gilt für Air Canada ebenso wie für ihre Star Alliance-Partner.
  • Die Behauptung, dass die kaufmännischen Interessen der Partner von Air Canada in der Star Alliance (mit ihren 28 Partnerfluggesellschaften, einem jährlichen Passagieraufkommen von mehr als 725,51 Millionen und einer Flotte von über 4.700 Flugzeugen sowie einem Anteil an wöchentlichen internationalen Abflügen von 62 % und an internationaler Sitzplatzkapazität von 59 % am Flughafen Toronto Pearson) durch tägliche Flüge von Emirates zwischen Dubai und Toronto ernsthaft betroffen wären, entbehrt jeder Glaubwürdigkeit.
  • Im Jahr 2017 hat sich der Gewinn von Air Canada mit CAD 2,04 Mrd. kanadischen Dollar im Vergleich zu 876 Mio. im Jahr 2016 mehr als verdoppelt. Das Unternehmen hat im Jahr 2017 weltweit 30 neue Strecken aufgenommen und einen Rekord von 48 Millionen Passagieren befördert.
  • Wir haben immer schon versucht, neues Aufkommen zu generieren, und nicht, bestehenden Verkehr umzuleiten. Unsere Unternehmenspolitik besteht nicht in Kapazitäts-Dumpingaktionen oder in Kampfpreisen. Unsere Preise richten sich auf allen Märkten nach dem Wettbewerb.