Informationen zur BarrierefreiheitZum Hauptbereich wechseln

Druckänderungen

Während des Starts und des Steigflugs führt ein Druckabfall in der Kabine zu einer Ausdehnung von Gasen. Die eingeschlossenen Gase können sich im Vergleich zum Meeresspiegel um mehr als 25 % ausdehnen. Beim Sinkflug nimmt das Volumen von Gasen ab. Eingeschlossenes Gas in bestimmten Körperbereichen wie Nebenhöhlen, Ohren und Darm kann zu Unwohlsein führen.


Um die Auswirkungen dieser Druckänderung auf Ihren Körper zu reduzieren, verzichten Sie auf kohlensäurehaltige Getränke und blähende Speisen wie Bohnen und Kohl. Zudem ist es hilfreich, wenn Sie während des Landeanflugs nicht schlafen, sondern durch Gähnen, Schlucken oder ein 'Schnäuzen' bei zugehaltener Nase einen Druckausgleich herbeiführen.


Das Risiko von Problemen mit Ohren und Nebenhöhlen nimmt stark zu, wenn Sie verstopft oder durch eine Erkältung „blockiert“ sind. Sie sollten erwägen, Ihren Flug zu verschieben, wenn Sie krank sind, oder mit Ihrem Arzt sprechen, da auch abschwellende Medikamente helfen können.

Essen und Trinken

Wenn der Körper inaktiv ist, verlangsamt sich die Verdauung, daher sollten Sie während des Flugs auf leichte Kost achten. Am besten ist es auch, übermäßigen Alkohol und koffeinhaltige Getränke wie Kaffee und Tee zu vermeiden, da diese Getränke als Diuretika wirken, was die Notwendigkeit des Toilettenganges erhöht. Trinken Sie stattdessen lieber Wasser und Fruchtsäfte.

Übungen während des Flugs

Um auch nach einem langen Flug erholt an Ihrem Zielort anzukommen, empfehlen wir folgende Übungen, die Sie in Abständen von einigen Stunden ausführen sollten. Sie finden diese Übungen auch im Bordmagazin:

  • Fußgelenke: Lassen Sie die Füße kreisen. 20 Mal mit jedem Fuß.
  • Gesäß: Heben Sie die linke Gesäßhälfte an und spannen Sie die Muskeln dieser Seite an. Halten Sie die Muskeln angespannt und zählen Sie bis 5. Wiederholen Sie die Übung 5 Mal pro Seite.
  • Kniepressen: Drücken Sie Knie und Oberschenkel zusammen und spannen Sie die Gesäßmuskeln an. Halten Sie die Muskeln angespannt und zählen Sie bis 5. 5 Mal wiederholen.
  • Rücken: Drücken Sie den unteren Rücken in den Sitz und nehmen Sie die Schultern nach vorn. Pressen Sie dann die Schultern in den Sitz. 5 Mal wiederholen.
  • Schulter: Kreisen Sie Ihre Schultern mit hängenden Armen 10 Mal vorwärts und anschließend 10 Mal rückwärts.
  • Kopf: Drehen Sie Ihren Kopf langsam in eine Richtung und dann in die entgegengesetzte Richtung. Wiederholen Sie die Übung 10 Mal.
  • Füße: Heben Sie die Fersen an und pressen Sie die Zehen in den Boden. Heben Sie anschließend die Zehen an und pressen Sie die Fersen in den Boden. Wiederholen Sie die Übung 10 Mal pro Fuß.

Reisekrankheit

Die Reisekrankheit entsteht, wenn die Wahrnehmungen des Gleichgewichtssinns mit den Wahrnehmungen des Auges im Konflikt stehen. Dieses Gefühl kann durch Turbulenzen noch verschlimmert werden. Wenn Sie zur Reisekrankheit neigen, beherzigen Sie folgende Tipps:

  • Fragen Sie nach einem Sitzplatz bei den Flügeln.
  • Vermeiden Sie den Alkoholgenuss vor und während des Flugs.
  • Vermeiden Sie Dehydrierung, indem Sie vor und während des Fluges genügend Wasser trinken.
  • Essen Sie kleine Portionen und wenig gewürzte Speisen.
  • Tragen Sie lose anliegende, bequeme, kühle Kleidung.
  • Wenn das Wetter klar ist, fixieren Sie mit Ihren Augen den Boden, das Meer oder den Horizont.
  • Konzentrieren Sie sich auf eine Aktivität und halten Sie Ihr Gehirn aktiv (aber vermeiden Sie das Lesen, wenn dies dazu führt, dass sich Ihre Symptome verschlimmern).
  • Nehmen Sie Ihren Sitzplatz ein und achten Sie darauf, die Spucktüte immer griffbereit zu haben.
  • Fragen Sie Ihren Arzt nach geeigneten Medikamenten. Es gibt auch viele Präparate, die nicht rezeptpflichtig sind.

Luftqualität in der Kabine

Unsere modernen Flugzeuge sind leise und bequem und verfügen über eine hervorragende Belüftung. Die Luftumwälzung im Flugzeug ist besser als in Bürogebäuden oder Zügen und kann mit dem im Operationsraum eines Krankenhauses verglichen werden.


Weiterhin sind alle Emirates-Flüge Nichtraucherflüge, sodass die Luftverschmutzung an Bord weitaus geringer ist als in den meisten Gebäuden oder auf Straßen in der Stadt. Der recycelten Luft wird ständig durch sehr feine Filter (HEPA) frische Luft hinzugefügt. Auf diese Weise werden 99,997 % an Staub, Viren, Pilzen und Bakterien entfernt.


Die Luftfeuchtigkeit in der Kabine ist jedoch relativ niedrig und kann ein leichtes Austrocknen von Haut, Nase, Hals und Augen verursachen. Sie können diesem Effekt auf folgende Weise entgegenwirken:

  • Vermeiden Sie alkoholische und koffeinhaltige Getränke.
  • Nehmen Sie Ihre Kontaktlinsen heraus und tragen Sie stattdessen während des Flugs eine Brille.
  • Verwenden Sie zur Erfrischung der Haut eine Feuchtigkeitscreme.

Medizinische Assistenz während des Flugs

Das Kabinenpersonal von Emirates ist für die Erste Hilfe bei medizinischen Notfällen an Bord geschult.


Unsere Flugzeuge sind mit umfangreichen „Medical Kits“ und Defibrillatoren ausgerüstet.


Bei einigen Flügen stehen die neuesten telemetrischen Geräte zur Verfügung, mit denen die Patienten noch an Bord von medizinischem Personal untersucht werden können, das sich am Boden befindet. Beachten Sie, dass die Passagiere selbst für die Kosten der medizinischen Versorgung am Boden aufkommen müssen. Daher ist es äußerst empfehlenswert, eine umfassende Reiseversicherung abzuschließen.

Venenthrombose

Eine Venenthrombose tritt auf, wenn sich im Unterschenkel ein Blutgerinnsel bildet. Dies ist nicht gefährlich, solange sich das Gerinnsel nicht löst und in die Lunge gelangt. Unbeweglichkeit ist das größte Risiko für eine Venenthrombose und kann nach einer Reise im Auto, Bus, Zug oder Flugzeug, ja sogar nach einer Filmvorführung im Kino auftreten.


In einem internationalen Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WRIGHT-Bericht) wurde sogar festgestellt, dass das Risiko für gesunde Reisende durch das Fliegen nicht erhöht ist, verglichen mit einer Immobilität gleicher Dauer durch andere Verkehrsmittel. Im Folgenden finden Sie einige allgemeine Tipps, mit denen Sie während des Flugs einen höheren Komfort erzielen und das Risiko einer Venenthrombose reduzieren:

  • Tragen Sie weite und bequeme Kleidung.
  • Stellen Sie Ihr Gepäck nicht unter den Vordersitz, sondern verstauen Sie es in den Gepäckfächern. So können Sie sich ausstrecken und von Zeit zu Zeit Übungen für Ihre Füße und Knöchel ausführen.
  • Da die Unbeweglichkeit der wichtigste Risikofaktor für eine Venenthrombose ist, wird empfohlen, die vorgeschlagenen Übungen am Sitzplatz regelmäßig durchzuführen und ggf., wenn dies die Sicherheitssituation erlaubt, alle 2 bis 3 Stunden einen Gang durch die Flugzeugkabine zu unternehmen.
  • Achten Sie auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, indem Sie Fruchtsäfte oder Wasser trinken und auf alkoholische oder koffeinhaltige Getränke verzichten.

Einige Personen sind anfälliger für eine Venenthrombose als andere. Es ist bekannt, dass folgende Risikofaktoren eine Venenthrombose begünstigen:

  • Alter über 40 Jahre
  • Kürzlich erfolgte Operationen oder Verletzungen, insbesondere an den unteren Gliedmaßen oder am Unterleib
  • Kürzlich erfolgte Ruhigstellung für einen oder mehrere Tage
  • Schon aufgetretene Venenthrombose oder erblich bedingte Veranlagung zur Venenthrombose
  • Krankheiten, die dazu führen können, dass das Blut gerinnt
  • Bestimmte Formen von Herzkrankheiten
  • Frühere oder aktuelle bösartige Erkrankungen
  • Hormontherapie einschließlich oraler Kontrazeptiva und Hormon-Substitutionstherapie
  • Schwangerschaft
  • Raucher
  • Fettleibigkeit
  • Krampfadern

Wenn bei Ihnen mindestens ein Risikofaktor vorliegt, sollten Sie vor Antritt der Reise mit Ihrem Arzt beraten, ob eine der folgenden medizinischen Vorkehrungen zu treffen ist:

  • Tragen von Anti-Embolie-Strümpfen oder Flugsocken
  • Einnahme von gerinnungshemmenden Medikamenten oder Treffen anderer vorbeugender Maßnahmen vor Reiseantritt