Wenn Sie unsere Website weiterhin benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Klicken Sie auf den Link Cookie-Richtlinien, um mehr über Cookies zu erfahren.

Internationale und Regierungsangelegenheiten

Verbindungen, Wettbewerb und Auswahl für Verbraucher

Als weltweit größte Fluggesellschaft nach Anzahl internationaler Passagiere spielt Emirates eine aktive Rolle in politischen Debatten zum Luftverkehr, die Auswirkungen auf die Branche haben.

Unsere Position zu Fragen des Wettbewerbs, der Liberalisierung und der staatlichen Finanzierungshilfen für die Luftfahrt ist für den Verbraucher von unmittelbarem Interesse. Der Kern unseres Geschäftsmodells ist ein klares Bekenntnis zu internationalem Wettbewerb und offenen Lufträumen. Der Begriff des Schutzes nationaler Fluglinien, nur weil sie unter den Staatsfarben fliegen, gehört der Vergangenheit an. Wenn der Staat seine Fluglinien schützt, ist der Wettbewerb schwach, die Exporte stehen unter Druck, der Fremdenverkehr stagniert und Passagiere müssen für diese Flugstrecken meist die weltweit höchsten Flugpreise bezahlen. Starker Wettbewerb gibt mehr Menschen die Möglichkeit zu fliegen. Eine liberalisierte Wirtschaft mit offenem Marktzugang ist in der Regel am stärksten. Dubai hat von Beginn an offene Märkte unterstützt und schon 1937 sein erstes offenes Luftfahrtabkommen unterzeichnet. Diese Politik war ein wesentlicher Grund, warum mehr als 100 internationale Fluggesellschaften Flüge nach Dubai durchführen und mehr als 78 Millionen Fluggäste jährlich von diesem Flughafen abgewickelt werden.

Emirates ist darüber hinaus an keiner traditionellen Allianz beteiligt. Wir haben uns dafür entschieden, unsere Zukunft selbst in die Hand zu nehmen. Im April 2013 haben wir eine Codeshare-Partnerschaft mit Qantas abgeschlossen. Sie wurde so gestaltet, dass die Vorteile für die Verbraucher optimiert wurden, Kosten- und Netzvorteile für beide Fluggesellschaften realisiert werden konnten und die Position von Dubai als weltweites Drehkreuz verstärkt wurde. Wir haben auch Codeshare-Vereinbarungen mit anderen Fluggesellschaften, beispielsweise JetBlue, Alaska Airlines in den USA, Malaysia Airlines, Korean Air, TAP Portugal und Copa Airlines.

Den Umweltbeeinträchtigungen durch die Luftfahrt wird in Debatten der internationalen Luftfahrtbranche und der Umweltpolitik eine immer stärkere Bedeutung zugemessen und wir nehmen sie sehr ernst. Wir arbeiten an einer nachhaltigeren Geschäftstätigkeit und der Verbesserung unserer Umweltfreundlichkeit. Wir sind auch fest davon überzeugt, dass der Staat stärker auf die Förderung eines umweltfreundlicheren Verhaltens der Unternehmen und auf Anregungen zur Verhaltensänderung setzen sollte, anstatt Strafbestimmungen und Regelungen zu erfinden, die die Fähigkeit unserer Branche schwächen, in nachhaltiges Wachstum zu investieren, und unsere Kunden damit auf unfaire Weise zu belasten.

Herzlichen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, sich mit unseren Ansichten zur internationalen Luftfahrtpolitik zu beschäftigen. Weitere Informationen über neue Fragestellungen, die die Luftfahrt betreffen, finden Sie in unserer Zeitschrift Open Sky.

Our Business Model
Liberalisation